Funktionsweise von Viagra – Einfach erklärt

Der Wirkstoff, der Viagra so effektiv und effizient macht, trägt den Namen Sildenafil. Dieser Wirkstoff gehört zu der Gruppe der PDE5-Inhibitoren. Inhibitor ist nichts anderes als der medizinische Fachbegriff für einen Hemmstoff. PDE5 ist der Name des Enzyms, das für den Transport des Blutes zu den Schwellkörpern des Penis und für den Abbau des Blutes aus den Schwellkörpern des Penis verantwortlich ist. Die Aufgabe von Sildenafil besteht darin, die Wirkung dieses Enzyms zu verlangsam beziehungsweise zu hemmen.
Das führt dann dazu, dass einerseits mehr Blut in die Schwellkörper einströmt und andererseits auch länger dort bleibt. Diese Wirkung ist natürlich beabsichtigt und genau das, was man sich als Mann erhofft und wünscht, denn somit wird die Qualität, d.h. der Penis ist steifer und die Dauer, d.h. der Penis bleibt länger steif, wesentlich erhöht. Man darf jedoch nicht vergessen, dass Viagra nicht die Lust an sich steigert. Sondern es bei sexueller Stimulation vereinfacht, eine Erektion zu bekommen und zu behalten.

Dosierung

Wie bei vielen anderen Medikamenten ist die Dosierung ein wichtiger und nicht zu vernachlässigender Punkt bei der Einnahme von Viagra. Wenn Sie Viagra zum ersten Mal einnehmen, raten wir dazu, die Dosis nicht zu hoch zu wählen, sondern mit 50mg pro Tag zu beginnen. So können Sie die Auswirkungen objektiver beurteilen und es fällt Ihnen bei der nächsten Anwendung einfacher, die Dosierung gemäß ihrer Vorstellungen entweder beizubehalten oder zu verringern bzw. zu erhöhen.
Die Tablette sollte ca. 30 Minuten bis 60 Minuten vor dem Sexualakt mit Hilfe eines Glas Wassers auf möglichst nüchternen Magen eingenommen werden. Es gibt einige Faktoren, die wir Ihnen im Folgenden darlegen wollen, die sich negativ auf die Qualität oder das Auftreten einer Erektion im Allgemeinen auswirken können.
Wenn Sie gerne fetthaltiges Essen oder sehr schwer verdauliche Mahlzeiten zu sich nehmen, wenn Sie auf Fastfood stehen und gerne Pizza, Pasta oder Fastfood essen (Wer tut das nicht?), dann empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich einige Stunden vor der Einnahme von Viagra auf etwas leichtere Kost beschränken. Denn wenn der Körper mit der Verdauung dieser Nahrung beschäftigt ist, ist der Blutfluss zu den Schwellkörpern des Penis möglicherweise negativ gestört. Sie sollten also 2-3 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr auf Speisen solcher Art verzichten.
Viele Männer leiden nach Einnahme des Medikaments an psychischem Druck, der durch die damit verbundene Erwartungshaltung des Mannes selbst und eventuell auch seiner Partnerin ausgelöst wird. Eventuell entstehen im Kopf dann Gedanken wie „Wenn es jetzt nichts wird, dann weiß ich auch nicht weiter“ oder „Jetzt muss es einfach funktionieren!“ Dass das zu noch mehr Anspannung und Stress führt, erklärt sich vermutlich von selbst.
Unser Tipp:
Testen Sie das Medikament einige Tage vor dem geplanten Geschlechtsverkehr alleine bei der Masturbation. Machen Sie sich mit der Wirkung vertraut. Beobachten Sie, wie sie sich fühlen und wie sich das Medikament auf Sie und Ihre Erektion auswirkt. Durch diesen „Testlauf“ sind Sie dann bestens gewappnet und können direkt loslegen. Viel Spaß!